Häufig Gestellte Fragen

LetZHgo beantwortet:

Was kostet eine Fahrlektion bei LetZHgo?

Eine Einzellektion kostet ab 90.- CHF

___________________________________________________________________________

Was ist eine Fahrstunde?

Die Fahrstunde ist eine Lektion und beginnt nicht beim Starten des Motors, sondern bei der Sitz- und Spiegeleinstellung. Fertig ist sie nach dem Feedback-Gespräch. Eine Lektion dauert 45 Minuten.

___________________________________________________________________________

Warum gibt es Fahrschulen, die ihre Lektionen für CHF 49.- oder gar noch billiger anbieten?

Das musst Du diese Fahrlehrer oder Fahrlehrerinnen (zukünftig der Einfachheit halber Fahrlehrer geschrieben) grundsätzlich selber fragen. Ein Grund ist sicherlich der grosse Konkurrenzkampf. Heutzutage kennt praktisch jeder einen Fahrlehrer (Onkel meines Tennislehrers, Cousin meiner Mutter, Schwager meines Autohändlers usw.) und in Oerlikon und Umgebung sind nun mal sehr viele Fahrlehrer beheimatet. Und da der Kuchen (Kundenmenge) in den letzten Jahren nicht grösser geworden ist, probieren viele Kollegen ihren Teil des Kuchens über eine günstige Preispolitik zu erlangen. Das ist nicht der Weg, den LetZHgo gehen wird. Qualität kostet nun mal Geld und ich bin überzeugt, dass LetZHgo Qualität anbietet. Und wenn man es mit anderen Berufszweigen vergleicht, ist eine Fahrlektion nach Verbandstarif (CHF 90.-) gar nicht so teuer. Ein Beispiel: Du rufst einen Sanitärinstallateur an weil Dein Klo verstopft ist. Wenn dieser bei Dir klingelt und Du ihm den Weg zum verstopften Klo weist, hast Du schon mehr Geld ausgegeben als für eine Fahrlektion. Mit dieser kleinen Geschichte möchte ich keinesfalls die Sanitärinstallateure in schlechtes Licht rücken, schliesslich müssen diese auch Miete zahlen. Genauso wie ich. Ein weiterer Grund ist wahrscheinlich, dass es sonst nirgendwo so um den direkten Preisvergleich geht wie in der Fahrschule. Wenn Du in die Ferien gehst, kann der höhere Preis von Hotel A mit der Nähe zum Strand o.ä. begründet werden. In der Fahrschule geht es nur um den Preis für eine Lektion. So sieht es zumindest zu Beginn aus. Und so gibt es nun mal Fahrlehrer, deren Lektionen kosten etwa die Hälfte von meinen. Wenn der Preis pro Lektion das Einzige ist, was den Kunden interessiert, dann ist LetZHgo der falsche Ansprechpartner. Solche "Rumfrager" können sich das Geld für einen Anruf bei LetZHgo sparen.

Leisten billige Fahrlehrer schlechte Arbeit?

Nicht unbedingt, vielfach aber schon. Warum? Günstige Fahrlehrer müssen mehr arbeiten um ihre Miete zu bezahlen. Das könnte sich auf die Qualität der Fahrlektionen auswirken. Oder auf die Geduld des Fahrlehrers. Glaubst Du nicht? Denk mal über Folgendes nach: Würdest an Deinem Arbeitsplatz den gleichen Einsatz zeigen, wenn Du plötzlich nur noch 60% verdienen würdest? Und wie würde es mit Deiner Motivation gegenüber Deiner Arbeit aussehen? Und wenn ein mit dem Verbandstarif arbeitender Fahrlehrer genügend Arbeit hätte – aus welchem Grund sollte er dann günstiger fahren? Und wie viele Kolleginnen oder Kollegen kennst Du, die ihre Prüfung bei einem billigen Fahrlehrer absolviert haben und diesen anschliessend weiterempfehlen?

Wo finde ich LetZHgo Werbung?

Unsere Werbung sind unsere Kunden. Jegliche andere Werbung kostet Geld und dieses Geld muss ja auch wieder verdient werden. Daher probiert LetZHgo im Fahrunterricht gute Arbeit zu leisten und baut darauf, dass Ihr uns Eurem führerscheinlosen Umfeld weiterempfehlt.

Kann LetZHgo den Experten auswählen?

Nein, das kann LetZHgo nicht. Ja ich weiss, es gibt immer wieder Fahrlehrer, die erzählen das ihren Schülern oder vermerken es sogar auf ihrer Homepage. Aber wie soll das funktionieren? Hat der unbeliebte Experte X dann keine Arbeit mehr? Und der beliebte Experte Y muss Überstunden leisten? Für LetZHgo ist das eine irreführende und falsche Aussage um Kunden zu binden. Was in sehr speziellen Fällen möglich ist, ist das man das Gespräch mit dem Chef Führerprüfung sucht. Dann wird – wenn dem Chef Führerprüfung die Gründe für das Gesuch als berechtigt erscheinen – nach einer für alle Seiten zufriedenstellende Lösung gesucht. So ein Gespräch war bei LetZHgo allerdings noch nie nötig. In der Regel wird dafür auch ein Arztzeugnis (z.B. bei Prüfungsangst) benötigt. Hinzu kommt, dass LetZHgo der Meinung ist, dass es für Dich als zukünftigen Automobilisten nicht gerade förderlich ist, wenn Du denkst: "ich habe die Prüfung nur wegen dem speziell für mich ausgesuchten Experten bestanden."

Gibt es Fahrlehrer bei denen 100% der Schüler beim ersten Mal die Prüfung bestehen?


Das behaupten zwar einige Fahrlehrer (auch auf ihrer Homepage), doch LetZHgo kann es sich beim besten Willen nicht vorstellen. Wie soll das gehen? Absolviert dieser Fahrlehrer mit jedem Schüler 60 Lektionen mehr als er benötigt? Und kann er dann zu 100% sicher sein, dass sein Schüler die Prüfung besteht? Und wer bezahlt diese 60 Lektionen? Oder sortiert dieser Fahrlehrer die Schüler, die eventuell durchfallen könnten von Anfang an aus? Und wie erkennt man Schüler, die eventuell durchfallen könnten? Für mich ein weiteres "Argument" um Kunden zu binden.

Interessiert es den Experten wie viele Lektionen ich gebraucht habe?


Kein bisschen! Noch nie hat LetZHgo ein Experte vor einer Prüfung gefragt wie viele Lektionen einer unserer Schüler gebraucht hat. Warum auch? Denkst Du Du musst die praktische Prüfung nicht fahren und bekommst den Ausweis geschenkt, wenn Du über 100 Lektionen gebraucht hast? Eigentlich ist es ganz einfach: Wenn Du die Anforderungen erfüllst, bestehst Du die Prüfung. Egal wie viele (oder wenige) Lektionen Du gebraucht hast!

Wann kann ich an die Prüfung?

Bei LetZHgo entscheidest Du wann Du an die Prüfung gehst. Ich werde aber immer offen und ehrlich zu Dir sein. Wenn ich der Meinung bin, dass Deine Chancen die Prüfung zu bestehen eher gering sind, werde ich das so kommunizieren. Wenn Du bestehst – wunderbar, Gratuliere! Sollte es beim ersten Versuch jedoch nicht klappen, muss ich mich beim zweiten Versuch schon ein bisschen mehr einmischen. Schliesslich musst Du – solltest Du dreimal durchfallen – den Schuhfriedtest absolvieren. Und das kostet nicht nur viel Geld, es ist auch ziemlich peinlich.

Für LetZHgo ist es doch super, wenn ich möglichst viele Fahrlektionen brauche.

Das ist komplett falsch. LetZHgo ist darauf angewiesen, dass Du für uns Werbung machst. Und das funktioniert nun mal sehr schlecht wenn Du viele Lektionen gebraucht hast. Ich mache Dir ein Beispiel. Stell Dir Folgendes vor: Du fragst Deine Kollegin bei welchem Fahrlehrer sie war und ob sie diesen weiterempfehlen könne. Deine Freundin sagt, dass Sie beim Fahrlehrer XY war und schwärmt, dass sie nie zusammengesch... wurde und er immer sehr geduldig war und alles so oft erklärt hat bis sie es auch wirklich begriffen hat. "Super" sagst Du, "gib mir doch seine Nummer, den rufe ich gleich an!" Während Du wählst, fragst Du Deine Kollegin wie viele Fahrstunden sie denn gebraucht hat. "98" sagt sie. Wählst Du dann wirklich weiter?

Ich denke ich brauche zu viele Lektionen – was nun?

Ab an die Prüfung! Wie schon geschrieben: Du bestimmst, wann Du das erste Mal an die Prüfung gehen willst.

Mein Umfeld denkt ich brauche zu viele Lektionen - was nun?

Gerne darf uns jemand aus Deinem Umfeld bei einer Fahrlektion begleiten und sich ein Bild über Deine Fähigkeiten und den Stand Deiner Ausbildung machen. Auch da spiele ich mit offenen Karten.